Silber für das Geburtstagskind und den zeitgleichen WM-Debütanten: Die Bobpiloten Thomas Florschütz und Manuel Machata haben Gastgeber Deutschland bei der Heim-WM in Königssee die Medaillen Nummer zwei und drei beschert.

Einen Tag nach dem Triumph von Cathleen Martini mussten sich der Olympiazweite Florschütz mit Top-Anschieber Kevin Kuske im Zweier und Shootingstar Machata mit Bremser Andreas Bredau nur dem Russen Alexander Subkow um 18 Hunderstelsekunden geschlagen geben.

Für Florschütz, der wegen einer Bandscheiben-Operation die erste Saisonhälfte verpasst hatte, war es nach den Weltmeisterschaften 2008 und 2009 sowie Olympia 2010 in Vancouver der vierte zweite Platz in Folge.

Lokalmatador Karl Angerer aus Königssee fuhr wie entfesselt im letzten Lauf zwischenzeitlich zu Bahnrekord (49,87 Sekunden) und noch auf Platz fünf vor, Junioren-Weltmeister Francesco Friedrich wurde guter Elfter.

Die Bob- und Skeleton-WM legt bis zum Donnerstag eine Wettkampfpause ein. Dann finden die ersten beiden Skeleton-Läufe der Männer statt, bei denen die deutschen Kufen-Asse nur mit Außenseiterchancen antreten.

Die Skeleton-Frauen um Topfavoritin Anja Huber greifen am Freitag und Samstag ins Geschehen ein. Zum Abschluss der Titelkämpfe am Samstag und Sonntag steht in dem Bob-Vierer der Männer die "Königsklasse" auf dem Programm.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel