vergrößernverkleinern
Aljona Savchenko (l.) läuft seit 2002 mit Robin Szolkowy und zog ein Jahr später nach Sachsen um © getty

Das DEU-Paar verteidigt bei der WM in L.A. seinen Titel. Das gelang zuletzt vor 45 Jahren zwei Deutschen. Nur Kati Witt mäkelt.

Los Angeles - Die alten und neuen Paarlauf-Weltmeister fielen sich glückstrahlend in die Arme, Trainer Ingo Steuer weinte sogar und Vorbild Hans-Jürgen Bäumler war entzückt.

"Aljona und Robin verkörpern einen völlig neuen Stil des Schwebens über das Eis", lobte der mittlerweile 67-Jährige einstige "Eisprinz" die magische Gala von Savchenko/Szolkowy bei den Welttitelkämpfen in Los Angeles.

Zumindest sportlich zogen die beiden Chemnitzer gleich mit dem deutschen Traumpaar Kilius/Bäumler, das 1963 und 1964 ebenfalls zweimal WM-Gold gewonnen hatte.

"Feiern müssen sie noch lernen"

Zünftiges Feiern allerdings ist für die sechsmaligen deutschen Meister immer noch eine größere Herausforderung als jede WM-Kür.

"Eigentlich beginnt morgen schon die neue Saison", meinte Savchenko abwehrend und Stoiker Szolkowy setzte da noch einen drauf: "Ich gehe erstmal schön unter die Dusche."

Damit fingen sie sich prompt einen milden Tadel von Doppel-Olympiasiegerin Katarina Witt ein: "Feiern müssen sie wohl noch lernen." Es reichte nur zu einem Glas Sekt im Mannschaftshotel.

Steuer wird weich - und euphorisch

Der sonst so hartgesottene Steuer war aber nicht der einzige unter den 12.000 Menschen im Staples Center, der seine Emotionen kaum kontrollieren konnte.

Der umstrittene Coach ballte immer wieder die Fäuste, riss die Arme in die Höhe und in seinen Augen schimmerte es tatsächlich feucht: "Es war eine phantastische Kür und eine Super-Super-Leistung. Ich bin so stolz auf die Beiden!" - wie schon nach dem Kurzprogramm. (Savchenko/Szolkowy machen Steuer stolz)

Und gestattete ihnen prompt am Donnertag einen Ausflug samt Fotosession an den Strand von Venice Beach.

Unglaublich überlegen

Seine Schützlinge hatten es sich verdient, denn von einem kleinen Ausrutscher Szolkowys bei einer Kreisschrittfolge abgesehen interpretierten die dreimaligen Europameister ihre Kürmusik "Schindler's Liste" so brillant, dass auch Witt hingerissen war: "Sie sind in ihrer eigenen Liga und das bei einer Weltmeisterschaft, das ist unglaublich." 84879(Die Bilder)

In der Tat war die Überlegenheit der beiden Sachsen kaum zu fassen.

203,48 Punkte sammelten Savchenko/Szolkowy, mit deutlichem Rückstand ging Silber und Bronze an die beiden Chinesen Zhang Dan und Zhang Hao (186,52) sowie Yuko Kavaguti und Alexander Smirnow aus Russland (186,39).

Goldanwärter bei Olympia

Dass die Steuer-Schützlinge den inoffiziellen Weltrekord der Ex-Weltmeister Shen Xue und Zhao Hongbo (206,54) knacken, ist nur noch eine Frage der Zeit.

Nicht einmal die sonst so überkritische Savchenko konnte diesmal ein Haar in der Suppe finden. "Es war einfach ein Genuss", schwärmte die gebürtige Ukrainerin, die die Favoritenrolle für Olympia 2010 in Vancouver gerne annahm: "Wir bereiten uns auf jeden Wettbewerb gleich vor, wir wollen immer unser Bestes geben."

Und auch ihr Partner geht gelassen in den olympischen Winter: "Wir sind Typen, die unter Belastung nicht zerbrechen."

Hausch/Wende lösen Olympia-Ticket

Ganz im Schatten der alten und neuen Titelträger belegten Maylin Hausch und Daniel Wende (Oberstdorf/Essen) bei ihrem gemeinsamen WM-Debüt den 15. Platz und sicherten damit der Deutschen Eislauf-Union (DEU) einen zweiten Startplatz für die olympische Paarlauf-Konkurrenz.

Wende war während der gesamten Saison wegen einer Bänderverletzung auf Doppelsprünge limitiert, im nächsten Winter will und muss das Paar von Trainer Karel Fajfr im technischen Bereich aufstocken.

Ein Malheur jagt das nächste

Wegen technischer Probleme muss hingegen Peter Liebers seine olympischen Ambitionen erst einmal zurückstellen. Der Berliner verpasste als 25. im Kurzprogramm wie im Vorjahr das Kürfinale und damit den direkten Weg nach Vancouver. Nachbessern kann der deutsche Meister allerdings bei der Olympia-Qualifikation Ende September in Oberstdorf.

"Zuerst kamen meine Schlittschuhe verspätet in Los Angeles an und dann ist mir beim Warmlaufen auch noch ein Hosenband gerissen", sagte der 20-Jährige.

An die Spitze des Teilnehmerfeldes setzte sich Europameister Brian Joubert aus Frankreich (84,40) vor Evan Lysacek aus den USA (82,70) sowie dem Kanadier Patrick Chan (82,55).

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren

zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel