Vertreter der australischen Ureinwohner haben Kritik am Originaltanz der führenden Russen Oksana Domnina und Maxim Schabalin bei den Eiskunstlauf-Europameisterschaften in Tallinn geübt.

Die Weltmeister hatten in der Saku Suurhall einen Tanz gezeigt, der vermeintlich traditionelle Gebräuche der Aborigines beeinhaltete.

"Wir betrachten dies als Diebstahl der Aborigines-Kultur", erklärte dazu Sprecher Sol Bellear, der darüber hinaus ein offizielles Protestschreiben an den russischen Botschafter in der Hauptstadt Canberra ankündigte.

Schabalin sprach seine Partnerin und sich selbst vom Vorwurf frei, die Gefühle der Aborigines verletzt zu haben: "Es war nicht unser Ziel, authentisch zu sein. Für uns war es ein Folkloretanz wie alle anderen auch."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel