Nach einem Sturz beim Doppelaxel muss die deutsche Vize-Meisterin Shira Willner bei den Europameisterschaften der Eiskunstläufer in Tallinn um die Qualifikation für das Kürfinale am Samstag bangen.

An ihrem 17. Geburtstag kam die Mannheimerin bei ihrem EM-Debüt mit 38,10 Punkten im Kurzprogramm in der ersten von zwei Gruppen nur auf den vierten Platz.

Im zweiten Durchgang starteten am Nachmittag die 21 höher eingeschätzen Läuferinnen, lediglich 20 Athletinnen werden zur nächsten Runde zugelassen.

"Eigentlich hatte ich ja nichts zu verlieren, aber vor dem Axel war ich einfach zu langsam, das konnte nicht funktionieren", sagte der Schützling von Trainerin Romy Österreich.

Die Führung in der Gesamtwertung übernahm zunächst Natalja Popowa aus der Ukraine (44,30) vor der Weißrussin Katsiarina Pachamowitsch (43,54) und Karly Roberton aus Großbritannien (41,74).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel