Der vom Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" als Stasi-Spitzel enttarnte ehemalige Paarlauf-Weltmeister Tassilo Thierbach wird weiter nebenberuflich als Videotechniker am Olympiastützpunkt Chemnitz arbeiten können.

Nach den Bestimmungen des Bundesinnenministeriums werden nur noch leitende Angestellte bezüglich einer früheren Zusammenarbeit mit dem Staatssicherheitsdienst der DDR überprüft.

Der mittlerweile 53-Jährige, im Hauptberuf als selbstständiger Unternehmer im Automatengeschäft tätig, hatte von 1977 bis 1989 zwölf Jahre lang als "IM Gehrhard" gearbeitet und dabei unter anderem auch die zweimalige Olympiasiegerin Katarina Witt überwacht.

Mit seiner Partnerin Sabine Baeß gewann Thierbach 1982 WM-Gold, zweimal siegten die fünfmaligen DDR-Meister auch bei europäischen Titelkämpfen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel