Die 18-jährige Rachael Flatt, 2008 Junioren-Weltmeisterin im Eiskunstlauf, ist vom US-Verband zur Zahlung einer Geldstrafe verdonnert worden.

Flatt hatte im Vorfeld der Weltmeisterschaften im April in Moskau einen Ermüdungsbruch im Schienbein verschwiegen, um ihren WM-Start nicht zu gefährden.

Gehandicapt durch die Verletzung wurde sie dann in Moskau nur Zwölfte, was die USA einen dritten Startplatz bei der WM 2012 in Nizza kostet.

Hätte man von Flatts Verletzung gewusst, wäre Mirai Nagasu an ihrer Stelle für Moskau nominiert worden, begründete der Verband die Strafe, über deren Höhe nichts bekannt wurde.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel