Mit dem besten Kurzprogramm der Saison haben sich die Paarlauf-Weltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy beim Grand-Prix-Wettbewerb in Moskau an die Spitze gesetzt.

Die beiden Chemnitzer ließen diesmal den dreifachen Wurf-Axel, den sie im Wettkampf noch nie stehen konnten, aus und verwiesen mit weniger Risiko und 68,72 Punkten die letztjährigen Europameister Yuko Kawaguti und Alexander Smirnow aus Russland (65,17) sowie die Italiener Stefania Berton und Ondrej Hotarek (60,13) auf die Plätze zwei und drei.

Zur Musik aus dem Film "Illuminati" lieferten die Schützlinge von Trainer Ingo Steuer auch ohne ihre neue Höchstschwierigkeit ein sehenswertes Programm ab. Als Ersatz für den Axel präsentierten die Europameister den dreifachen Wurf-Flip, der keinerlei Probleme machte.

Die beiden Sachsen sind bereits für das Grand-Prix-Finale Anfang Dezember in Quebec/Kanada qualifiziert, die Kür-Entscheidung in Moskau fällt am Samstag (12.45 Uhr).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel