Der frühere Eistanz-Weltmeister Maxim Stawiski hat Einspruch gegen seine Gefängnisstrafe eingelegt.

Ein Gericht im bulgarischen Burgas hatte den gebürtigen Russen wegen Trunkenheit am Steuer mit Todesfolge zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Stawiski hatte bei dem Autounfall im August 2007 an der Schwarzmeerküste einen 23-jährigen Mann getötet und eine 18-jährige Frau schwer verletzt. Der Alkoholspiegel des Eistänzers hatte mit 1,1 Promille über dem in Bulgarien erlaubten Limit von 0,5 gelegen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel