Nichts können Aljona Savchenko und Robin Szolkowy weniger gebrauchen als unappetitliche Geschichten um angebliche sexuelle Belästigungen durch den wichtigsten deutschen Eiskunstlauf-Funktionär.

Die beiden Chemnitzer wollten die Wahrnehmung erzwingen, die ihnen bislang versagt geblieben ist und endlich einen Hauptsponsor finden.

Szolkowy hat fast schon resigniert: "Es ist keine gute Zeit für unseren Sport."

"Wir wollen Aufmerksamkeit durch gute Leistungen erzielen, nicht durch irgendwelche Geschichten", lautet das Credo von Coach Steuer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel