vergrößernverkleinern
Ingo Steuer war Weltmeister-Trainer von Aljona Savchenko und Robin Szolkowy
© getty

Eiskunstlauftrainer Ingo Steuer denkt über einen Wechsel ins Ausland nach.

"Ich habe gute Angebote. Wenn das Innenministerium und die Deutsche Eislauf-Union keine Änderung herbeiführen, verlasse ich Deutschland", sagte der Chemnitzer der "Freien Presse". Bis Ende des Monats müsse eine Entscheidung fallen, "denn wir müssen ja planen können."

Der 47-Jährige darf wegen seiner früheren Tätigkeit als Inoffizieller Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit in seiner Funktion als Coach nicht mit öffentlichen Mitteln finanziert werden.

Die fünfmaligen Weltmeister Aljona Savchenko und Robin Szolkowy hatten ihren Betreuer dank üppiger Preisgelder aus eigener Tasche bezahlen können.

Nach dem Karriereende von Szolkowy kümmert sich Steuer nun um Savchenko und ihren neuen Partner Bruno Massot. Der französische Eislauf-Verband hat bereits signalisiert, die Kosten für die Arbeit Steuers mit dem neu zusammengestellten Paar zu übernehmen. International ist das Duo allerdings im nach-olympischen Winter noch nicht startberechtigt.

Hier gibt es alles zum Wintersport

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel