vergrößernverkleinern
MATTHIAS GINTER (ab 90.): Kommt für seinen verletzten Dortmunder Teamkollegen noch zu einem Kurzeinsatz. Ohne Bewertung
Jenny Wolf ist im 500-m-Sprint Favoritin in Vancouver 2010 © getty

Die Berlinerin zeigt sich in guter Form und gewinnt den 500-m-Sprint in Calgary, verpasst aber ihren eigenen Weltrekord.

Calgary - Die Berliner Eissprinterin Jenny Wolf hat in Calgary ihren 44. Weltcupsieg geholt, den erhofften Weltrekord aber deutlich verfehlt.

Die Weltmeisterin lief zum Auftakt des vierten Weltcups auf dem Olympic Oval 37,33 Sekunden und war damit 31 Hundertstelsekunden langsamer als bei ihrem Weltrekord (37,02), den sie am 16. November 2007 ebenfalls in der Olympiastadt von 1988 aufgestellt hatte.

Wolf verwies in der engsten 500-m-Entscheidung der Weltcup-Geschichte die Südkoreanerin Lee Sang-Hwa um eine Hundertstelsekunde auf den zweiten Platz, eine weitere Hundertstel zurück erreichte die Chinesin Wang Beixing den dritten Rang.

Wolf Favortitn für Vancouver

Wolf baute mit dem vierten Sieg im fünften Saisonrennen ihre Führung im Gesamtweltcup vor Wang aus und untermauerte ihre Favoritenstellung für die Winterspiele im Februar in Vancouver.

Heike Hartmann lief 38,62 Sekunden und belegte den 18. Rang.

Angermüller mit persönlicher Bestzeit

In der schwächeren B-Gruppen lief die Berlinerin Monique Angermüller in persönlicher Bestzeit von 38,22 Sekunden hinter die Niederländerin Laurine van Riessen auf den zweiten Platz.

Die Erfurterin Judith Hesse (38,28) wurde Dritte.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel