vergrößernverkleinern
Jenny Wolf hat in ihrer Karriere bisher 45 Weltcup-Siege eingefahren © getty

Ohne die alten Leistungsträgerinnen müssen vor allem Sprinterin Jenny Wolf und Stephanie Beckert die Kohlen aus dem Feuer holen.

München - Anni Friesinger-Postma und Daniela Anschütz-Thoms zurückgetreten, Claudia Pechstein noch bis Februar gesperrt - ohne seine einstigen Erfolgsgarantinnen blickt der deutsche Eisschnelllauf zu Beginn der neuen Saison in eine ungewisse Zukunft.

Vor dem Auftakt-Wettkampf am Donnerstag bei den deutschen Meisterschaften in Erfurt und auch mit Blick auf den Höhepunkt im März bei der Einzelstrecken-WM in der neuen Inzeller Eishalle ist Skepsis angebracht. Das weiß auch Verbandsboss Gerd Heinze.

"Ich bin Realist. Natürlich wird es schwer, an die Erfolge der vergangenen Jahre anzuknüpfen. Solche Läuferinnen sind nicht zu ersetzen", sagte der Präsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG).

Pechstein geistert weiter

Zwei Siegläuferinnen sind dem erfolgsverwöhnten Verband geblieben: Top-Sprinterin Jenny Wolf und Langstrecken-Spezialistin Stephanie Beckert.

Und neben diesen beiden Namen geistert zu Saisonbeginn auch weiter der von Pechstein durch die Szene. Die Dopingsperre der fünfmaligen Olympiasiegerin läuft am 9. Februar 2011 aus, zwei Tage später beginnt in Calgary die Mehrkampf-WM.

Nicht ausgeschlossen, dass Pechstein dort ihr Comeback gibt. Der Verband steht einer Rückkehr der dann knapp 39-jährigen Berlinerin zumindest aufgeschlossen gegenüber.

"Werden den Weg nicht versperren"

"Wenn die sportlichen Leistungen da sind, werden wir ihr den Weg nicht versperren", sagte Heinze: "Ich traue ihr ein Comeback zu. Sie hat außergewöhnliche sportliche Fähigkeiten und den unbedingten Ehrgeiz, der Welt noch mal zu zeigen, dass sie es kann."

Pechstein ist derzeit wegen der Folgen eines Nervenzusammenbruchs krank geschrieben. Wenn sie wieder fit ist, muss sie voraussichtlich in Vollzeit ihren Dienst bei der Bundespolizei antreten.

Bis zum Ende der Sperre darf sie nicht mit der Nationalmannschaft trainieren und muss sich alleine vorbereiten. Ob ihr unter diesen Umständen ein Comeback gelingt, ist fraglich.

Am kommenden Montag stellt Pechstein zunächst einmal ihre Autobiografie "Von Gold und Blut - Mein Leben zwischen Olymp und Hölle" in Berlin vor.

Angermüller soll sich festsetzen

Rein sportlich setzen die Verantwortlichen vor allem mit Blick auf die Heim-WM in Inzell ihre Hoffnung in andere Läuferinnen.

Neben 500-m-Weltrekordlerin Wolf und Langstreckenspezialistin Beckert, bei Olympia in Vancouver mit Mannschafts-Gold und zwei Silbermedaillen (3000 und 5000 m) erfolgreichste deutsche Eisschnellläuferin, soll sich vor allem Monique Angermüller in der Weltspitze festsetzen.

"Sie wird sich steigern", sagte Heinze, "ich bleibe zuversichtlich".

Bundestrainer bleibt zurückhaltend

Chef-Bundestrainer Markus Eicher, der nach dem Weggang des Niederländers Bart Schouten in der DESG nun auch für die Männer verantwortlich zeichnet, bleibt zurückhaltend.

"Im ersten Winter erwarten wir nicht die ganz großen Resultate."

Nach den Eindrücken aus den Trainingslagern, in denen Frauen und Männer wieder gemeinsam übten, ist Eicher aber immerhin überzeugt: "Bei den Männern haben wir den Abwärtstrend umgedreht."

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel