vergrößernverkleinern
Tobias Schneider wurde am 23. Juli 1981 in Berlin geboren © imago

Deutschlands Eisschnellläufer kommen nicht zur Ruhe. Auf dem Eis laufen sie den Gegnern hinterher, daneben streiten sie weiter.

Klobenstein - Offener Streit bei den Männern, historische Pleite für die Frauen:

Die deutschen Eisschnellläufer erlebten bei der Mehrkampf-EM in Klobenstein ihr blaues Wunder.

Für Robert Lehmann und Tobias Schneider lautete das EM-Motto: Auf dem Eis schwach, im Streit mit dem Verband aber stark.

Das Duo legte sich mit Bundestrainer Markus Eicher an und warf dem Coach einen Vertrauensbruch vor, nachdem dieser die Einführung von verbandsinternen Geldstrafen ausgeplaudert und als "Diktator" für Irritationen gesorgt hatte.

Schneider: Vereinbarung nichts wert

"Wir haben eigentlich Stillschweigen in den Medien vereinbart, aber wenn sich der Trainer daran nicht hält, ist die Vereinbarung nichts mehr wert", sagte Schneider.

Der Berliner enttäuschte bei der Mehrkampf-EM mit Rang 21 erneut, ließ im Streit mit Eicher aber nicht locker: "Das Wort Diktatur sollte man in keinem Fall verwenden, schon gar nicht, wenn man in solch einer Position wie der Bundestrainer ist. Ich bin gespannt, wie es weitergeht." (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Auch Robert Lehmann war zunächst außer sich. "Das trägt dazu bei, dass die Stimmung nur schlechter wird." Der Erfurter sicherte mit Rang 14 immerhin noch ein Ticket für die WM im Februar in Calgary.

Coach führt Diktatur ein

Lehmann hatte vor seinem 1500-Meter-Lauf bei aller Hektik unnötigerweise sein Zeitmessegerät vergessen und lief am Ende nur auf Rang 21.

Eicher war angesichts der anhaltenden Krise seiner Sorgenkinder aus der Abteilung Mehrkampf der Kragen geplatzt. Es habe nicht mehr so weitergehen können wie in den letzten Jahren unter Ex-Trainer Bart Schouten.

"Wir haben in gewisser Weise die Diktatur in den Trainingsabläufen eingeführt", erklärte der Bundestrainer mit ungewöhnlich scharfem Vokabular.(DATENCENTER: Alle Weltcup-Ergebnisse 2010/11)

Nach einem ersten Krisengespräch folgte eine Annäherung. "Vielleicht war es ein Fehler, dass ich damit an die Öffentlichkeit gegangen bin", sagte Eicher.

Saftige Geldstrafen drohen

Allerdings müsse man bei ihm auch die Wut über die Lage verstehen. "Und wenn man immer auf die Missstände angesprochen wird, reagiert man irgendwann dünnhäutig", meinte der Coach.

Seitdem Frauen-Coach Eicher auch die Verantwortung für die Männer übertragen bekam, muss das "schwache Geschlecht" im deutschen Eisschnelllauf alle Trainingseinheiten dokumentieren.

Ist das - wie bei Schneider - nicht der Fall, sind saftige Geldstrafen fällig. "Es war eine sehr empfindliche Strafe, die mich vor der Europameisterschaft getroffen hat", bestätigte der 29-Jährige.

Lob für Frauen-Duo

Die Frauen der DESG erlebten in Klobenstein derweil einen historischen Tiefpunkt. Trotz achtbarer Leistungen der jungen Garde schaffte es keine Läuferin ins Finale der besten Zwölf - so etwas hatte es im deutschen Frauenlager bei Europameierschaften seit 1970 nicht mehr gegeben.

"Wir haben unser Ziel nicht ganz erreicht. Wir wollten eine Läuferin ins Finale bringen und einen WM-Startplatz holen. Trotzdem haben sich Isabell Ost und Jennifer Bay gut geschlagen", sagte Eicher.

Ost konnte als beste Deutsche der Einzelwertung immerhin noch einen Platz für die Weltmeisterschaften Mitte Februar in Calgary sichern.

Bay hatte nach ihrem guten Rennen über 3000 Meter bis zuletzt auf eine Teilnahme im Finale gehofft, am Ende verfehlte die Dresdenerin den letzten Lauf jedoch hauchdünn.

Zum Forum - jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel