vergrößernverkleinern
2008 gewann Anni Friesinger bei der WM Gold über 1000 m © getty

Nach dem Sieg über 1500 m folgt der nächste Paukenschlag von Anni Friesinger. Auch über 1000 m kratzt sie am Bahnrekord.

Erfurt - Anni Friesinger riss die Faust nach oben und ließ sich feiern: Die Olympiasiegerin landete beim Eisschnelllauf-Weltcup in Erfurt einen unerwarteten Doppelerfolg.

Nach den 1500 m gewann die 32-Jährige auch über 1000 m und meldete sich damit nach ihrer schweren Knieverletzung endgültig zurück.

"Es ist super gelaufen, besser geht es nicht. Es war fast Bahnrekord", sagte Friesinger nach ihrem Sieg über 1000 m und dem ersten Doppel-Triumph bei einem internationalen Wettkampf seit der Einzelstrecken-WM in vergangenen Jahr.

"Am Freitag bin ich noch etwas verhalten angegangen, doch heute konnte ich volles Risiko gehen", meinte die wiedererstarkte Läuferin, die sich nun etwas schonen will: "Ich werde drei, vier Tage das Eis meiden."

Angermüller auf Platz acht

Für ihren insgesamt 57. Weltcup-Erfolg benötigte Friesinger 1:15,61 Minuten.

Auf Platz zwei und drei landeten die Chinesinnen Yu Jing (1:16,41) und Peiyu Jin (1:16,52). Die Berlinerin Monique Angermüller (1:17,17) belegte Position acht. Am Freitag hatte Friesinger die 1500 m in 1:56,90 Minuten mit über einer Sekunde Vorsprung für sich entschieden.

"Muskulatur ist noch etwas weich"

Keine großen Probleme bereitete Friesinger das rechte Knie. Nach einer Meniskusoperation im vergangenen Sommer hatte sie im Januar bei der Sprint-WM ihren ersten internationalen Wettkampf bestritten.

"Die Muskulatur im rechten Bein ist noch etwas weich, aber es geht", meinte Friesinger.

Abends legt die Inzellerin nun regelmäßig die Beine hoch und kommt mit dem Schonprogramm bis auf kleine Ausnahmen zurecht: "Stöckelschuhe konnte ich leider noch nicht tragen."

Favoritin für die WM

Friesinger imponierte auf der dritten Station der Comeback-Tour mit einem unbändigen Siegeswillen.

Hatte sie zuvor bei der Sprint-WM und beim Weltcup im russischen Kolomna den Sieg noch knapp verpasst, lief sie in Erfurt der Konkurrenz auf und davon.

Nun gehört die 15-malige Weltmeisterin auch für das Weltcup-Finale in Salt Lake City (6. bis 8. März) und die Einzelstrecken-WM in Vancouver (12. bis 15. März) zu den Top-Favoritinnen.

Team startet auch bei der WM

Für den Team-Wettbewerb in Kanada hat sich die deutsche Frauen-Mannschaft das Ticket gesichert. Die "zweite Garde" mit Alexandra Lipp, Stephanie Beckert und Isabell Ost belegte beim dritten und letzten Weltcup-Rennen der Saison in Erfurt in 3:07,92 den siebten Platz. Es siegte Tschechien (3:05, 32).

Im Gesamtklassement landete die deutsche Mannschaft mit 190 Punkten auf dem vierten Platz. Tschechien holte sich mit 235 Punkten auch den Gesamtsieg. Die ersten acht Teams des Gesamtweltcups qualifizierten sich für die WM.

Die Männer sicherten sich mit dem Team Robert Lehmann, Stefan Heythausen und Marco Weber die Teilnahme.

Wolf gewinnt Gesamtweltcup

Auch die weiteren deutschen Top-Läuferinnen überzeugten in Erfurt. Jenny Wolf gewann beide 500-m-Läufe und durfte sich über den vierten Gewinn des Gesamtweltcups in Folge freuen.

Die Berlinerin, die am Samstag im Kollegen-Kreis ihren 30. Geburtstag feierte, siegte in zehn von zwölf Weltcup-Rennen.

Pechstein von Grippe geschwächt

Lokalmatadorin Daniela Anschütz-Thoms verpasste mit zwei zweiten Plätzen über 1500 und 3000 m den großen Wurf, zeigte sich aber eine Woche vor der Mehrkampf-WM in Hamar in Top-Form.

Die fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein musste sich nach Grippe und Trainingsrückstand mit den Plätzen sieben (1500 m) und sechs (3000 m) begnügen.

Um sich für die WM zu schonen, hatten beide Läuferinnen die Teilnahme am Teamwettbewerb abgesagt.

Diskutieren Sie jetzt mit anderen Wintersportfans!

Zurück zur Startseite

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel