Der Heidelberger Molekularbiologe Werner Franke sieht im Dopingfall Claudia Pechstein mit Einschränkungen "sichere Zeichen" für EPO-Missbrauch, allerdings keinen Dopingbeweis.

"Falls sie keine Erkrankung des blutbildenden Systems hat, zum Beispiel verschiedene Arten von Tumoren, liegen hier sichere Zeichen zur Stimulation durch EPO vor", sagte Franke: "Ein Beweis für Doping kann dies aber nicht sein."

Die Vorgehensweise der ISU, bereits bei erhöhten Retikulozyten-Werten Sperren auszusprechen, verteidigte Franke dennoch.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel