Die Nationale Antidoping-Agentur (NADA) wird sich bei Bedarf aktiv in den Dopingfall Claudia Pechstein einschalten.

"Natürlich werden wir auf Anfrage dem Eislauf-Weltverband und der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft die Ergebnisse der Blutproben von Claudia Pechstein zur Verfügung stellen", sagte die Stellvertretende Geschäftsführerin Ulrike Spitz.

In 14 von 95 Kontrollen seit dem Jahr 2000 wurde ein überhöhter Retikulozyten-Wert festgestellt. Anhand dieses Indizes sperrte die ISU Pechstein für zwei Jahre.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel