Der Präsident des Internationalen Eislauf-Verbandes ISU, Ottavio Cinquanta, hat den Vorwurf eines "Kuhhandels" zurückgewiesen.

"Das ist sicherlich nicht in Ordnung, uns einen solchen Deal zu unterstellen", sagte Cinquanta der "FAZ".

Gerd Heinze, Präsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG), und Pechstein hatten Gerhardt Bubnik, dem Vorsitzenden der ISU-Rechtskommission, einen "Kuhhandel" vorgeworfen.

Bubnik soll angeboten haben, dass Dopingverfahren gegen Pechstein einzustellen, wenn Pechstein ihre Karriere beendet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel