Armin Baumert, der Vorstandsvorsitzende der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA), geht im Dopingfall Claudia Pechstein von einer Niederlage vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS aus.

"Auch ich gehe juristisch von der Unschuldsvermutung aus. Dennoch sehe ich auch eben dieses Urteil der ISU, und ich gehe davon aus, dass es auch vor dem CAS Bestand hat", sagte Baumert.

Baumert hob ausdrücklich die enorme Tragweite des Verfahrens hervor. "Alles deutet darauf hin, dass es vor dem CAS zum Lackmustest kommt."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel