Im Dopingfall der fünfmaligen Olympiasiegerin Claudia Pechstein wirft die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) dem Weltverband ISU schwerwiegende Versäumnisse vor.

"Wenn der Verband mit dem Indizienbeweis vorgeht, dann ist es seine Aufgabe, dass er allen möglichen Ursachen nachgeht, ehe er eine Entscheidung fällt. Das ist nicht geschehen", sagte der von der DESG eingesetzte Stuttgarter Rechtsanwalt Marius Breucker während einer Pressekonferenz in München.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel