Der amerikanische Olympiasieger Shani Davis hat zum zweiten Mal nach 2005 den "Eis-Oscar" gewonnen.

Die norwegische Jury beschloss, dem Sprintweltmeister für seine im März 2009 in Salt Lake City (USA) aufgestellten Weltrekorde über 1000 m (1:06,42 Minuten) und über 1500 m (1:41,80) zu ehren.

Der "Eis-Oscar" ist die höchste Auszeichnung, die im Eisschnelllaufsport vergeben wird. Sie trägt den Namen des früheren norwegischen Idols Oscar Mathisen. Erstmals wurde der Pokal 1959 vergeben. Letzte deutsche Preisträgerin war 2003 Anni Friesinger.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel