Der Fall der wegen auffälliger Blutwerte gesperrten Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein ist für IOC-Präsident Jacques Rogge der Härtetest für den Einsatz von Blutprofilen im Anti-Doping-Kampf.

"Das ist ein Lackmustest, ob das Langzeitprofil von der internationalen wissenschaftlichen Gemeinde bestätigt wird", sagte der belgische Arzt bei einer Pressekonferenz in Berlin.

"Wenn der CAS das Urteil der ISU bestätigt, würde das bedeuten, dass die Testmethode nicht angezweifelt werden kann", so Rogge weiter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel