WADA-Präsident John Fahey hat jeden Kommentar zur wegen auffälliger Blutwerte für 2 Jahre gesperrten Claudia Pechstein abgelehnt.

"Wir haben eine Regel, nach der wir laufende Verfahren nicht kommentieren", so der australische Chef der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) in einer Telefonkonferenz.

Pechstein geht derzeit vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne gegen die vom Eisschnelllauf-Weltverband ISU ausgesprochene Sperre vor. Der CAS hatte jüngst schon ihrem Eilantrag teilweise stattgegeben und ihr Trainingsverbot aufgehoben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel