Das Schiedsgericht des Eisschnelllauf-Weltcups in Berlin hat Vorwürfe kanadischer Läufer zurückgewiesen, die Sicherheitsstandards an der Bande der Berliner Bahn seien nicht ausreichend.

Die Top-Sprinter Jeremy Wotherspoon und Mike Ireland hatten nach Stürzen im Vorjahr ihre Teilnahme beim diesjährigen Weltcup-Auftakt in Berlin abgesagt.

"Solche Unfälle können überall passieren. Es ist ein unglücklicher Zufall, dass es zwei Kanadier getroffen hat", sagte Jan Augustinus, niederländischer Schiedsrichter in Berlin.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel