Robert Seifert erreichte beim Weltcupfinale der Shorttracker in Marquette im US-Bundesstaat Michigan in deutscher Rekordzeit von 41,258 Sekunden den fünften Platz über 500 Meter.

Der Südkoreaner Sung Si-Bak stellte auf dieser Distanz im Halbfinale in 40,651 Sekunden einen Weltrekord auf, musste sich aber im Endlauf dem Kanadier Francois-Louis Tremblay geschlagen geben.

Der Dresdner erfüllt als vierter Deutscher nach Aika Klein (Rostock), Paul Herrmann und Tyson Heung (beide Dresden) die Norm für die Olympischen Spiele in Vancouver.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel