Die wegen auffälliger Blutwerte gesperrte Claudia Pechstein hat noch bis zuletzt auf einen Einsatz beim Eisschnelllauf-Weltcup am Wochenende im norwegischen Hamar gehofft.

Die fünfmalige Olympiasiegerin absolvierte ein Eistraining in Berlin, um im Anschluss die Entscheidung des CAS darüber abzuwarten, ob ihrem Eilantrag auf Starterlaubnis in Hamar stattgegeben würde.

Am Freitagabend hatte Pechstein für 20.35 Uhr einen Flug von Berlin-Schönefeld nach Oslo gebucht, um bei grünem Licht aus Lausanne noch rechtzeitig zum Weltcup zu gelangen.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel