Die CAS hat einen Eilantrag von Claudia Pechstein auf eine Starterlaubnis für den Weltcup in Hamar abgelehnt.

Die CAS bezog sich auf eine ISU-Stellungnahme, nach der Pechstein kein irreparabler Schaden entstehe, da die DESG Olympia-Startplätze erhalte, die nicht an Personen gebunden seien.

"Mit dieser Argumentation hat die ISU für jeden ganz offen dargelegt, dass Fairplay nicht zu ihren Grundsätzen zählt. Da muss man sich ja schämen, jemals für diesen Verband gelaufen zu sein", so Pechstein. Das endgültige Urteil wird am Mittwoch verkündet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel