Stephanie Beckert riss beide Arme in die Höhe und hatte nach ihrem grandiosen Endspurt sogar noch Luft für einen Jubelschrei:

Die erst 21 Jahre alte Erfurterin konnte ihr Glück nach dem Husarenstück auf dem schnellsten Eis der Welt in Calgary kaum fassen.

Ausgerechnet beim ersten Eisschnelllauf-Weltcup nach der Bestätigung der Dopingsperre für Claudia Pechstein knackte Beckert bei ihrem 3000-m-Sieg auf dem Olympic Oval sogar den deutschen Rekord der Berlinerin und setzte damit deutlicher als je zuvor ein Zeichen für die Zukunft.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel