Claudia Pechstein will mit Hilfe von Tonbandaufnahmen vor dem Schweizer Bundesgericht gegen ihre Dopingsperre vorgehen.

Wie der "Focus" berichtet, sollen Mitschnitte der Verhandlung vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS den Beweis erbringen, dass wichtige medizinische Gutachten nicht zugelassen wurden. Diese sollen Pechstein laut Aussage ihres Managers Ralf Grengel eine Blutabnormalität bescheinigen.

Der CAS hatte Pechstein wegen auffälliger Blutwerte zu einer zweijährigen Sperre verurteilt, ohne den direkten Dopingnachweis geführt zu haben.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel