Claudia Pechstein hat beim Schweizer Bundesgericht fristgerecht Beschwerde gegen das Urteil des internationalen Sportgerichtshofes CAS eingereicht.

Pechsteins Manager Ralf Grengel bestätigte, dass ein entsprechendes Schriftstück verschickt wurde.

Nun hat die Gegenseite einen Monat Zeit zur Erwiderung. Wann das Bundesgericht sein Urteil fällt, ist offen.

Pechstein war anhand von Blutwerten, aber ohne einen Dopingbefund vom Eisschnelllauf-Weltverband ISU für zwei Jahre gesperrt worden. Der CAS hatte das Urteil am 25. November 2009 bestätigt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel