Jenny Wolf ist die große Favoritin, doch sie nimmt die Sprint-WM nur als olympischen Härtetest und "willkommene Ablenkung" mit.

Um vor Olympia noch zwei offizielle 500-m-Läufe bestreiten zu können und einem Lagerkoller in ihrer Heimatstadt zu entgehen, reist die Eis-Sprinterin 8000 Kilometer nach Japan.

"Ohne scharfe Starts die ganze Zeit in Berlin zu trainieren - das konnte es nicht sein. Die Japan-Reise ist eine willkommene Ablenkung", sagte Wolf: "Außerdem sind zwei solide 500-m-Läufe wichtig für eine optimale Olympia-Vorbereitung."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel