Tucker Fredricks aus den USA hat zum zweiten Mal nach 2007 den Weltcup der Eisschnellläufer über 500 m gewonnen.

Der 25-Jährige verteidigte im zwölften und letzten Saisonrennen durch einen vierten Platz seine Führung im Gesamtklassement erfolgreich vor dem Niederländer Jan Smeekens, der auf seiner Heimbahn sein viertes 500-m-Rennen in Folge gewann.

Der Olympia-12. Fredricks rettete mit 788 Punkten einen Vorsprung von 46 Zählern vor Smeekens ins Ziel und strich dafür eine Siegprämie von 14.000 Dollar (10.250 Euro) ein. Zahlreiche Spitzensprinter aus Asien hatten auf ihren Start in Heerenveen verzichtet.

Dem Chemnitzer Nico Ihle (35,63) gelang mit Platz sieben das beste Weltcup-Resultat seiner Karriere. Auch 1000-m-Spezialist Samuel Schwarz (35,78) aus Berlin überzeugte als Zehnter. Smeekens (35,05) gewann das zweite 500-m-Rennen vor seinem Landsmann Ronald Mulder (35,19) und Akio Ohta aus Japan (35,35).

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel