Der kanadische 500-m-Weltrekordler Jeremy Wotherspoon wird Trainer der neu gegründeten Eisschnelllauf-Akademie in Inzell.

Drei Tage nach seinem Rücktritt vom Wettkampfsport erklärte der 33 Jahre alte Kanadier auf einer Pressekonferenz am Rande des Weltcup-Finales in Heerenveen, dass er als Trainer dem Eisschnelllaufen treu bleibe.

"Es ist schön, auf diese Weise dem Sport etwas zurückgeben zu können. Es ist eine große Herausforderung", sagte Wotherspoon.

Die Akademie ist eine Privatinitiative des niederländischen Sportmanagers Marnix Wieberdink, der im vergangenen Jahr das ehemalige Inzeller Krankenhaus gekauft hat. Zur Zeit wird das Gebäude umgebaut. Schulungsräume, Trainerwohnungen und Schlafräume für die Sportler werden eingerichtet.

Wieberdink wurde in der Szene bekannt, als er vor einigen Jahren begann, die Rennanzüge unbekannter Weltcup-Teilnehmer mit Logos zu bedecken.

In der Akademie sollen Athleten aus Ländern ohne Eisschnelllauf-Infrastruktur mit modernsten Trainingsmethoden an die Weltspitze geführt werden. Die Eröffnung ist für den 11. März 2011 geplant. Einige Tage später (17. bis 20. März) findet in der neuen Inzeller Eisschnelllaufhalle die Einzelstrecken-Weltmeisterschaft als großer Einweihungswettkampf statt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel