Olympiasiegerin Martina Sablikova aus Tschechien ist als fünfte Frau mit dem sogenannten Eis-Oscar ausgezeichnet worden. Die Tschechin verdiente sich die höchste Ehre im Eisschnelllauf vor allem durch ihre Goldmedaillen über 3000 und 5000 m bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver.

Sablikova sicherte sich in der abgelaufenen Saison zudem den Gesamtsieg im Langstreckenweltcup und holte die Titel bei den Europameisterschaften und der Mehrkampf-Weltmeisterschaft. Sablikova hält zudem seit März 2007 den Weltrekord über 5000 m.

Tschechiens erste Weltklasseeisschnellläuferin wurde vom Osloer Schlittschuhklub ausgezeichnet, der die Trophäe seit 1959 jährlich vergibt. Erste weibliche Preisträgerin war 1992 US-Olympiasiegerin Bonnie Blair. Die Erfurterin Gunda Niemann-Stirnemann war von 1995 bis 1997 dreimal hintereinander Oscar-Siegerin.

Als bisher letzte Deutsche erhielt Anni Friesinger-Postma 2003 die Auszeichnung, die kanadische Olympiasiegerin Cindy Klassen 2006 als bisher letzte Frau. 2009 war der Oscar US-Olympiasieger Shani Davis für seine Fabel-Weltrekorde über 1000 m und 1500 m geehrt worden. Der Preis ist nach dem norwegischen Eisschnellläufer Oscar Mathisen benannt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel