Die wegen Dopings gesperrte fünfmalige Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein hat erfolgreich gegen das Bundeskriminalamt geklagt. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel".

So sei eine Pressemitteilung des BKA in "hohem Maße ehrverletzend" und könne die Wertschätzung der Athletin durch die Öffentlichkeit herabmindern und Vorverurteilungen provozieren. Zu diesem Schluss kommt das Verwaltungsgericht Wiesbaden und untersagt dem BKA die weitere Verbreitung.

Konkret geht es um die Aussage der Bundesbehörde, wonach das vorgeworfene Blutdoping nach Einschätzung des Internationalen Sportgerichtshofs "so nur in einem professionellen ärztlichen Umfeld möglich" sei. Dies lasse für die laienhafte Öffentlichkeit den Schluss zu, dass es sich um eine "vorsätzliche und zielgerichtete Vorgehensweise" gehandelt habe.

Die Ehrverletzung wiege umso schwerer, weil sie "durch ein Organ der öffentlichen Gewalt erfolgte". Bei Mitteilungen von Justiz und Strafverfolgungsbehörden vermute die Öffentlichkeit, dass deren Aussagen auch wahr seien.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel