Claudia Pechstein hat im Kampf um ihre Unschuld die jüngsten Doping-Vorwürfe des Weltverbandes ISU zurückgewiesen.

Die ISU habe in ihrer Erklärung von Dienstag nicht belegen können, dass die zweijährige Sperre gegen sie berechtigt sei, sagte die wegen erhöhter Blutwerte gesperrte Eisschnellläuferin am Mittwoch. Vielmehr handele es sich bei dem Statement um das "Eingeständnis eines Fehlurteils".

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel