Die deutschen Eisschnellläufer müssen nach einem mäßigen EM-Auftakt im italienischen Klobenstein um den Einzug ins Finale der besten Zwölf zittern.

Der Erfurter Robert Lehmann belegte nach den ersten zwei Läufen über 500 und 5000 m mit 78,137 Punkten den 12. Platz, Tobias Schneider aus Berlin landete mit 79,658 Punkten auf Rang 20. Zur Halbzeit der Mehrkampf-EM führt der Niederländer Jan Blockhuijsen (75,551).

Nach den dürftigen Vorstellungen sind auch die WM-Startplätze in Gefahr. Um ein Ticket für die Mehrkampf-WM Mitte Februar in Calgary zu ergattern, ist eine Position unter den Top 15 erforderlich.

Überraschend dagegen aus deutscher Sicht, dass der erst 19 Jahre alte Inlineskate-Weltmeister Bart Swings, der erst seit neun Wochen Eisschnellläufer ist, über 5000 m schneller als das deutsche Duo war.

Lehmanns Frust hielt sich am Ende noch halbwegs in Grenzen. "Eigentlich war es ganz okay. Ich hoffe nur, ich komme am Ende noch unter die Top 15. Calgary ist mein großes Ziel", sagte der Erfurter.

Frustriert schlich Schneider vom Eis. "Ich habe alles versucht", sagte Schneider, der keine reelle Chance mehr auf das Finale hat. Die Frauen greifen erst am Samstag ins Geschehen ein.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel