Ex-Weltrekordler Bob de Jong hat sich beim Eisschnelllauf-Weltcup in Moskau mit Bahnrekord den Sieg über 5000 Meter gesichert.

Der Routinier aus den Niederlanden kam zum Abschluss des zweiten Tages in 6:19,43 Minuten ins Ziel und verwies Europameister Iwan Skobrew (Russland/6:21,16) und Havard Bokko (Norwegen/6:22,79) auf die Plätze zwei und drei.

Die deutschen Männer liefen nur hinterher. Marco Weber (München/6:34,66) kam mit einem riesigen Rückstand von über 15 Sekunden auf den elften Rang, Patrick Beckert (Erfurt/6:35,25) und Moritz Geisreiter (Inzell/6:40,64) belegten die Plätze 12 und 16.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel