Team-Olympiasiegerin Stephanie Beckert aus Erfurt hat zum Auftakt der Einzelstrecken-WM der Eisschnellläufer in Inzell Bronze gewonnen, Claudia Pechstein dagegen die erhoffte Medaille deutlich verfehlt.

Beckert musste sich über 3000 Meter in 4:04,28 Minuten der überraschenden neuen Weltmeisterin Ireen Wüst aus den Niederlanden (4:01,56) und der tschechischen Doppel-Olympiasiegerin Martina Sablikova (4:02,07) geschlagen geben.

Der fünfmaligen Olympiasiegerin Pechstein fehlten dagegen knapp fünf Wochen nach Ablauf ihrer Sperre wegen erhöhter Blutwerte in 4:08,11 Minuten knapp vier Sekunden Rückstand auf den Bronzerang.

Die Berlinerin wäre im Erfolgsfall die erste Athletin gewesen, die im Alter von 39 Jahren bei einer Einzelstrecken-WM Gold geholt hätte.

Vor dem ersten Rennen hatte Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) die Einzelstrecken-WM in der neuen Halle in der oberbayerischen Eisschnelllauf-Hochburg eröffnet.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel