Das 10.000-m-Rennen beim Eisschnelllauf-Weltcup in Moskau findet ohne deutsche Beteiligung statt.

Die Technische Kommission des Eislauf-Weltverbandes ISU lehnte einen Protest der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) ab, mit dem ein Start von Marco Weber und Tobias Schneider erwirkt werden sollte.

Die beiden deutschen Läufer hatten nach Ansicht der DESG beim Weltcup in Heerenveen wegen der schlechten Eisqualität auf der Bahn im 5000-m-Rennen keinen Platz unter den besten Zwölf erreicht, der das Startrecht für Moskau bedeutet hätte.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel