Das italienische Olympische Komitee (CONI) hat den ehemaligen Arzt des nationalen Eislauf-Verbandes, Alberto Lugli, wegen Dopings zu einer sechsjährigen Sperre verurteilt.

Lugli wird außerdem eine Geldstrafe von 5000 Euro zahlen müssen. Das Antidoping-Gericht des CONI bestätigte ein Urteil des italienischen Sportärzte-Verbandes.

Die Ermittlungen gegen Lugli waren aufgrund eines Berichts der Radzeitschrift "Cycling Pro" aufgenommen worden.

Ein Journalist des Magazins hatte berichtet, dass ihm der Arzt leistungssteigernde Behandlungen vorgeschlagen habe.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel