Im Eisschnelllauf soll es in Zukunft bei Großereignissen über 1000 m zwei Starts geben.

Der KNSB begründet seinen Vorstoß mit dem Ergebnis einer Studie der Rijks-Universität Groningen. Bei Messungen hat Prof. Dr. Gerard Sierksma festgestellt, dass ein Start in der Innenbahn Männer um 0,155 Sekunden und Frauen um 0,210 Sekunden bevorteilt.

Der KNSB will den Antrag für zwei 1000-m-Läufe bei Olympia und Einzelstrecken-Weltmeisterschaften auf dem nächsten Kongress des Weltverbandes ISU im Jahr 2010 einbringen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel