Die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) prüft eine Klage gegen die niederländische Journalistin Ria Visser, die im TV-Sender NOS nebulös Gerüchte über Doping im DESG-Team verbreitet hatte.

"Wir haben vom Welt-Verband ISU, der nationalen oder internationalen Anti-Doping-Agentur keine Meldung über einen positiven Fall erhalten", so DESG-Präsident Gerd Heinze.

"Uns wurde von der ISU gesagt, dass nichts vorliegt", behauptet Teamchef Helge Jasch, was Jane Moran, Vorsitzende der Medizinischen ISU-Kommission, nicht bestätigen wollte.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel