vergrößern verkleinern
Tino Edelmann gewann 2010 in Vancouver Olympisches Bronze im Team © imago

Tino Edelmann geht doch beim Weltcup-Auftakt in Lillehammer an den Start. Eine Bänderverletzung kostet ihn viel Vorbereitungszeit.

München - Beim deutschen Chorfest sang er vor Bundespräsident Joachim Gauck, eine Uni-Prüfung absolvierte er gar im Irish Pub:

Das Musik-Studium hat den Nordischen Kombinierer Tino Edelmann im Sommer an manch illustren Ort geführt. Im Fokus stand für den Vize-Weltmeister trotz des prall gefüllten Stundenplans dennoch stets der Sport.

"Ich habe kein Trainingslager verpasst. In der Prüfungsphase waren das ziemlich stressige Wochen", sagt der 27-Jährige vor dem Weltcup-Auftakt am Samstag in Lillehammer (Sa., ab 9.30 Uhr im LIVE-TICKER), den er wegen eines Sturzes um ein Haar verpasst hätte.

Musik-Auftritte auf Festivals

Mit dem Start in den WM-Winter werden nicht nur bei Edelmann Erinnerungen wach.

Genau ein Jahr ist es her, dass der gebürtige Sachse beim Weltcup-Auftakt das Gelbe Trikot des Gesamtführenden eroberte und es bis kurz vor Weihnachten verteidigte.

Zwölf Monate später schlägt der Hobby-Musiker, der es mit seiner Rockband "Se Klasse" schon auf manch prominentes Festival schaffte, leisere Töne an.

"Ich erwarte nicht so einen Start wie im vergangenen Jahr. Damals lief alles perfekt", sagt Edelmann.

Sturz kostet fast den Auftakt

Nicht zuletzt ein Sturz Anfang November in Oberstdorf warf Edelmann zurück. "Dabei habe ich mit ärgerlicherweise ein, zwei Außenbänder im rechten Fuß gerissen", sagt der Pechvogel, der seinen Start in Lillehammer schon abgesagt hatte.

Kurz darauf kam die Rolle rückwärts: "Dank sehr guter Physiotherapie schaut es wieder ganz gut aus. Allzu viel wird aber, was die Resultate angeht, wohl nicht von mir zu erwarten sein", schreibt der Kombinierer auf seiner Homepage.

Rückstand im Springen

Problem Nummer zwei: Auch die neuen, engeren Anzüge machen dem besten Springer der vergangenen Saison zu schaffen.

"Es hat sich gezeigt, dass es mit den Anzügen nicht so leicht ist. Man muss schon sehr genau springen, um ähnlich gut in den Flug zu kommen wie zuletzt. Diese Baustelle habe ich also noch", sagt Edelmann.

Seine Saisonplanung ist daher eher langfristig ausgelegt: "Ich hoffe, dass ich das spätestens zur WM ausmerzen kann."

Immerhin: In der Loipe sehe es derzeit "viel besser aus" als noch vor einem Jahr.

WM-Medaille im Einzel als Ziel

Drei Monate hat Edelmann Zeit, Ende Februar beginnt der Saisonhöhepunkt im italienischen Val di Fiemme. Bei den letzten Titelkämpfen 2011 in Oslo holte Edelmann dreimal Silber.

"Ich möchte mich so schnell wie möglich für die WM qualifizieren, das ist der absolute Saisonhöhepunkt", sagt der Gesamtweltcup-Achte der Vorsaison.

Die Ziele sind entsprechend hoch, allen Problemen zum Trotz: "Bei der WM möchte ich mit unserem super Team und vielleicht auch im Einzel um Medaillen mitkämpfen."

Gute Erinnerung an Lillehammer

Zunächst aber gilt es, in Lillehammer gut in den Weltcup zu kommen.

An die Olympiaanlage in Norwegen hat Edelmann gute Erinnerungen: Im Dezember 2009 holte er dort den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere.

Dazu wird es in diesem Jahr wohl nicht reichen. "Richtiges Sprung- und Krafttraining sind dann doch schon ein paar Wochen her. Es wird noch etwas dauern, bis ich in Form komme", so Edelmann.

Goldenes Trikot und Gelber Ski

Ganz vergessen hat Tino Edelmann das Gelbe Trikot aber offenbar noch nicht.

Als er im Oktober den Goldenen Ski des DSV für seine Leistungen im vergangenen Winter überreicht bekam, bedankte er sich strahlend:

"Es ist für mich eine große Ehre, hier den Gelben Ski zu bekommen".

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel