In Willingen kämpfen die Verantwortlichen und Helfer um die Durchführung der FIS-Team-Tour am Wochenende. Die Feuerwehr fuhr am Vormittag durchs Dorf, um die freiwilligen Helfer nach heftigen Schneefällen in der Nacht an die Mühlenkopfschanze zu rufen.

Selbst Christian Röhling, Willingens sportlicher evangelischer Pfarrer, der zuletzt sogar bei den alpinen Dorfmeisterschaften das Rennen gewonnen hatte, erhörte den Aufruf, um vor dem Weltcup mit dem Finale der FIS-Team-Tour am Wochenende Schnee zu räumen. Nach einer Andacht und einer Beerdigung schüppte auch der Gottesmann Schnee.

Während der Weltcup-Tage ist der Pfarrer im Tretkommando an der Schanze im Einsatz und trägt bei der Vorstellung der Teams aus 15 Ländern auf Ski die schwedische Fahne zu Tale. Das Waldecker Upland versinkt derzeit im Schnee. Dennoch heißt es ab Donnerstag Nachmittag: Schanze frei, Springer kommen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel