Die deutschen Kombinierer haben im ersten offiziellen Sprungtraining auf der Normalschanze in Oslo ihre Ambitionen auf eine WM-Medaille noch nicht unterstreichen können.

Der Team-Olympiadritte Tino Edelmann zeigte in den drei Durchgängen mit einem zehnten und zwei elften Plätzen noch die konstanteste Leistung des DSV-Quintetts. Mit seiner Bestweite von 101,5 Metern lag Edelmann jedoch deutlich hinter dem starken Maxime Laheurte (107,5) und Topfavorit Jason Lamy Chappuis (beide Frankreich/105,5).

"Ich habe noch ein paar Probleme mit dem Anlauf. Dafür lief es dann aber ganz gut", sagte Edelmann. Björn Kircheisen, Eric Frenzel und die beiden WM-Debütanten Johannes Rydzek und Christian Beetz landeten bei leichtem Schneefall ebenfalls im oberen Mittelfeld.

"Mein Absprung war noch nicht ideal. Im Wettkampf braucht man wohl das nötige Quäntchen Glück", sagte Kircheisen. Für die Kombinierer geht es am Samstag auf der Normalschanze (10.00/13.00 Uhr) erstmals um Medaillen. Im Gesamtweltcup liegen derzeit vier Deutsche in den Top Ten.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel