Weltmeister Eric Frenzel und Youngster Fabian Rießle haben beim Weltcup-Teamsprint der Nordischen Kombinierer nur knapp das Podest verpasst.

Das deutsche Duo aus Oberwiesenthal und Breitnau musste sich im italienischen Val di Fiemme trotz starker Leistung mit Rang vier begnügen. Der Sieg ging an die Norweger Mikko Kokslien und Magnus Moan, das zweite deutsche Team mit Vize-Weltmeister Tino Edelmann und Johannes Rydzek (Zella-Mehlis/Oberstdorf) landete auf Rang neun.

"Am Ende haben die Körner gefehlt. Fabian ist ein wenig zu schnell angegangen, das hat er dann gespürt", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch. Frenzel und der erst 21 Jahre alte Rießle waren als zweites Team in die Loipe gegangen und lagen zur Hälfte des Rennens sogar in Führung.

Anschließend kamen die Verfolger jedoch heran und zogen schließlich vorbei.

"Uns fehlt so ein bisschen der innere Schweinehund. Aber wir können dennoch zufrieden sein, wir haben einen richtig guten Lauf gezeigt", sagte Frenzel.

Ganze 1,2 Sekunden fehlten zu einem Podestplatz, Trainer Weinbuch machte für das verpasste Podium auch die mangelnde Erfahrung verantwortlich.

"Fabian ist ein Jungspund und hochmotiviert. Das ist aber ganz normal. Bei nächsten Mal wird er etwas behutsamer angehen", sagte Weinbuch. Rießle war nach dem verpassten Podest auf der WM-Strecke von 2013 zumindest ein wenig enttäuscht: "Ich wollte die Lücke schließe, um anschließend im Windschatten zu laufen."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel