Die deutschen Langlauf-Staffeln haben zum Abschluss der nordischen Junioren- und U23-WM im türkischen Erzurum die Medaillenränge verfehlt.

Der männliche Nachwuchs kam nur auf den sechsten Platz, für die Juniorinnen reichte es immerhin zu Rang vier.

In beiden Rennen ging Gold an Russland.

Damit blieben die deutschen Junioren zum ersten Mal in der 35-jährigen WM-Geschichte ohne Medaille.

"Wir müssen dem Trend noch mehr Rechnung tragen, dass die Weltelite von immer mehr Athleten unter 25 Jahren mitbestimmt wird", sagte DSV-Cheftrainer Markus Cramer.

Mit dem Sprint-Gold durch Hanna Kolb (Buchenberg/U23) sowie zweimal Silber und viermal Bronze kam Deutschland nach insgesamt 21 Entscheidungen auf den vierten Platz der Länderwertung, die Russland (10/6/2) vor Norwegen (3/1/6) und Slowenien (2/1/3) für sich entschieden.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel