vergrößernverkleinern
Tatjana Hüfner hat bei Olympischen Spielen schon Gold und Bronze gewonnen © imago

Die Ausnahme-Athletin verteidigt den Weltcup-Titel, hadert aber über das Ende eines 13-jährigen Siegesrauschs. Dafür jubeln Wendl/Arlt.

Paramonowo - Gesamtweltcup gewonnen, aber historische Serie gerissen:

Tatjana Hüfner hat beim vorletzten Saisonrennen trotz eines für sie enttäuschenden vierten Platzes als erste Rodlerin überhaupt zum vierten Mal in Folge den Gesamtweltcup gewonnen.

Dagegen ist nach 13 Jahren und insgesamt 105 Rennen die einmalige Erfolgsserie der deutschen Rodlerinnen im Weltcup gerissen.

Die Kanadierin Alex Gough feierte sensationell den Sieg vor Carina Schwab (Berchtesgaden), Natalie Geisenberger (Miesbach) und Hüfner. Zuletzt hatte 1997 am Königssee die Österreicherin Andrea Tagwerker die deutschen Frauen besiegt.

Hüfner denkt nur an Fehler

Zuvor hatten im russischen Paramonowo bereits die Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) vorzeitig den Gesamtweltcup gewonnen.

"An den Weltcupsieg denke ich im Moment noch nicht. Ich überlege noch, wie es zu dem Fehler gekommen ist", sagte Hüfner, die nach dem ersten Lauf noch geführt hatte.

Im zweiten Durchgang patzte sie aber und holte nur die neuntbeste Laufzeit, was sie mächtig wurmte.

Wiedergutmachung in Sigulda?

"In Sigulda will ich diese Schlappe wieder wettmachen", sagte die Olympiasiegerin und Weltmeisterin mit Blick auf das Saisonfinale in Lettland am kommenden Wochenende.

Dass sie als erste Rodlerin zum vierten Mal in Folge den Gesamtweltcup holte, interessiere sie persönlich überhaupt nicht. "Ich weiß aber, dass viele daraus ein Riesending machen", sagte die 27-Jährige aus Oberwiesenthal. (Jetzt auch um 12 und 13 Uhr: die SPORT1 News)

Besser machten es auf der ersten russischen Kunsteisbahn 80 Kilometer vor der Toren von Moskau Wendl und Arlt, denen ein zweiter Rang genügte, um sich schon vor dem Finale den Gesamtsieg zu sichern. "Nach der verpatzten WM hatten wir uns das auch verdient", sagte Wendl.

Wendl/Arlt genügt Rang zwei

Wendl/Arlt hatten zuvor davon profitiert, dass ihre schärfsten Konkurrenten Christian Oberstolz/Patrick Gruber aus Italien nicht über Rang sieben hinauskamen. Nach dem ersten Lauf hatten sie sogar noch geführt.

Im zweiten Durchgang gelang ihnen aber nur die fünftbeste Fahrt, sodass sie den Tagessieg noch mit einem Rückstand von 0,204 Sekunden den Olympiasiegern Andreas und Wolfgang Linger aus Österreich überlassen mussten.

Im Gesamtklassement haben die viermaligen Saisonsieger Wendl/Arlt nach ihrem zweiten zweiten Rang in dieser Saison jetzt 700 Punkte auf dem Konto und sind von den neuen Zweiten Linger/Linger (592) nicht mehr einzuholen. Oberstolz/Gruber fielen auf den dritten Rang zurück (586).

Nur Kraushaar-Pielach erfolgreicher

Bei den Frauen ist Hüfner, die nach sechs ersten und einem zweiten Platz erstmals in diesem Jahr nicht auf dem Podium stand, dennoch in der Gesamtwertung mit 745 Punkten nicht mehr einzuholen.

Geisenberger, die vom sechsten noch auf den dritten Rang vorfuhr, liegt zu weit zurück (630).

Hüfner schloss mit ihrem insgesamt vierten Weltcup-Gesamtsieg in der ewigen Bestenliste zu Sylke Otto auf. Nur Silke Kraushaar-Pielach war mit insgesamt fünf Gesamtsiegen noch erfolgreicher.

Zum Forum - Jetzt mitdiskutieren!Zurück zur Startseite

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel