Die Rodler führen Sprintrennen und höhere Prämien ein. Zudem beschloss der Weltverband FIL, die Saison des Viessmann-Weltcups von acht auf neun Renn-Wochenenden zu erweitern.

Das Sprintrennen wird am 23. Januar im Vorfeld des Weltcups in Altenberg durchgeführt. Im Gegensatz zum klassischen Rodelstart können die Athleten nicht selbst über ihren Startzeitpunkt entscheiden, sondern müssen auf ein von einem Zufallsgenerator ausgelöstes Signal reagieren.

Die Gesamtsumme der ausgeschütteten Preisgelder steigt auf knapp 40.000 Euro.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel