Die deutschen Rodler sind beim Heim-Weltcup in Königssee am Podest vorbeigefahren. Der Olympiazweite David Möller aus Sonneberg belegte als bester BSD-Athlet den vierten Platz und hatte am Ende fast eine halbe Sekunde Rückstand auf den überlegenen Sieger Armin Zöggeler aus Italien.

Zweiter wurde der Russe Albert Demschenko vor dem Italiener Reinhold Rainer.

Der zweimalige Olympiasieger Zöggeler baute mit dem vierten Sieg in Serie seine Führung in der Gesamtwertung des Viessmann Weltcups aus und steuert unaufhaltsam seinem zehnten Gesamtsieg entgegen. Damit würde der 37-Jährige mit Rekordhalter Markus Pröck aus Österreich gleichziehen.

Auf seiner Heim-Bahn, die für 22 Millionen Euro modernisiert wurde, enttäuschte Olympiasieger Felix Loch mit Platz fünf. Der Oberhofer Jan Eichhorn Oberhof wurde Siebter vor Andi Langenhan aus Zella-Mehlis.

Co.-Trainer Georg Hackl kritisierte seine Schützlinge hinterher: "Auf unserer Heim-Bahn so eine Klatsche - wir müssen hart und kritisch mit uns ins Gericht gehen", sagte der dreimalige Olympiasieger, der als letzter deutscher Rodler vor neun Jahren den Heim-Weltcup in Königssee gewinnen konnte.

Für Hackl waren technische Mängel nicht zu übersehen: "Andere Sportler liegen deutlich flacher auf dem Schlitten."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel